text.accessibility.skipToContent text.accessibility.skipToNavigation
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
Über 50.000 Fünf-Sterne- Produktbewertungen
Kostenloser Versand für Bestellungen über 40,00 €.

Lass dich inspirieren: 5 neue Sportarten zum Ausprobieren im Frühling, die dich motivieren, fit, gesund und selbstbewusst zu bleiben

Bei Body&Fit sind wir voller Inspiration, wenn der Frühling vor der Tür steht. Wenn man die grünen Bäume, die blühenden Blumen und die Tiere auf den Weiden sieht, bekommt man einfach Lust, etwas Neues auszuprobieren. Vielleicht hast du Lust auf einen kalten Chia-Protein-Pudding statt Baked Oats zum Frühstück. Oder du siehst dich nach neuen Sportarten um. Warum? Weil es einfach unglaublich viel Spaß macht und dir einen großen Motivationsschub für deine Fitness geben kann! Ja, es erfordert viel Disziplin, eine solide Trainingsroutine aufzubauen. Dabei darfst du aber auch die Vorteile anderer Sportarten und Aktivitäten nicht vergessen. Wir haben in unserem Blog über die Kaltwassertherapie davon gesprochen, sich wohlzufühlen, wenn es unangenehm wird. Aber sicher suchst du auch nach anderen, weniger kalten Möglichkeiten, dich im Frühling fit zu halten. Wie wäre es mit einer dieser 5 einzigartigen und spannenden Sportarten?

1.      Wecke den Kletteraffen in dir beim Bouldern

Bouldern wird jetzt immer beliebter, was sich an den vielen Kletterhallen zeigt, die neu eröffnet werden. Die Chancen stehen gut, dass eine sich in deiner Nähe befindet. Bouldern ist eine Form des Kletterns, bei der man weder Seile noch Klettergurte benötigt. Das ist weniger beängstigend, als es klingt, weil Indoor-Boulder-Wände üblicherweise höchstens 4,5 m hoch sind und zur Sicherheit darunter eine dicke weiche Matte liegt, nur für den Fall. Zumindest für die Normalos unter uns. Aber es gibt auch wagemutige Kletterer, die den Nervenkitzel suchen und ungesichert die höchsten, steilsten und gefährlichsten Wände der Welt hochklettern. Wenn du echte Inspiration suchst, sieh dir an, wie es Alex Honnold gelingt, den El Capitan im Freiklettern zu bezwingen, in der Oscar-prämierten Dokumentation ‘Free Solo’ von National Geographic. Auch wenn wir nicht unbedingt zu solchen Extremen raten, wirst du auf jeden Fall Lust bekommen, ein sehr effektives Krafttraining auszuprobieren, das auch Spaß macht. Du bist versucht, eher deinen Oberkörper einzusetzen, aber die Herausforderung besteht darin, Körpermitte und Beine so viel wie möglich einzubeziehen, damit (Vorder-) Arme nicht nach ein oder zwei Routen schmerzen. Abgesehen davon, werden beim Bouldern Greifstärke, Balance, Beweglichkeit und sogar das Gehirn trainiert. Herausfinden, wie du nach oben kommst, kann sich als echte Denksportaufgabe erweisen, da Boulder-Routen weniger geradlinig verlaufen als beim Klettern mit Seilen. Du musst dich quasi verbiegen (im wörtlichen und übertragenen Sinn), um nach oben zu gelangen!

Wenn du in einer Gegend lebst, in der es möglich ist, im Freien an echten Felsen zu bouldern, solltest du dies auch unbedingt ausprobieren. Zu den beliebtesten Gebieten zählen Fontainebleau (Frankreich), der Peak District (UK) und Albarracin (Spanien). Wenn du nicht in der Nähe dieser Orte wohnst, aber Lust hast, jetzt im Frühling draußen zu trainieren, suche dir eine Kletterhalle mit Wänden im Freien, viele von ihnen werden welche haben.

2.      In Schwung kommen beim Steel Mace-Training

So etwas findest du wahrscheinlich nicht gerade im Fitness-Studio, aber die meisten Leute werden wissen, wovon du sprichst, wenn du Steel Mace-Training erwähnst. Stell dir einfach eine Stahlstange mit einer Kugel an der Spitze vor, die zwischen 2,5 und 7 kg wiegt und die du in verschiedenen Richtungen und Bewegungen herumschwingst. Die historischen Wurzeln des Steel Mace reichen zurück bis zu den Hindu-Kriegern in Indien vor 1.000 Jahren, wo er unter dem Namen Gada bekannt ist. Damals wurde der Steel Mace aus Bambus gefertigt, mit einem Stein an der Spitze, um Stärke aufzubauen und Kampftechniken zu perfektionieren. Der Gada wird auch heute noch von Wrestlern in Teilen Indiens und Pakistans verwendet. Das westliche Pendant wird als neuer Weg verwendet, um Greifkraft und Schultermuskeln sowie Balance, Beweglichkeit, Herz-Kreislauf-Kondition, Konzentration und Koordination zu trainieren und zu stärken. Vielleicht hältst du von diesem Trend nicht soviel, wenn du nicht gerade deine Wrestler-Talente verbessern willst. Aber diese Sportart hat mehr als nur das zu bieten. Jede Sportart, bei der es auf kreisende Schulterbewegungen ankommt, kann vom Steel Mace-Training profitieren. Tennis, Cricket, Volleyball und Golf sind nur einige Beispiele. Aber eines steht fest: Es ist weitaus spektakulärer, als Seitheben mit einem Widerstandsband.

3.      Höhenflüge und neue Dimensionen mit Aerial Fitness

Vor einigen Jahren wurde Pole-Fitness immer beliebter und jetzt scheint Aerial Fitness die Rolle zu übernehmen. Es gibt viele verschiedene Arten von Aerial Fitness, von Aerial Yoga bis zu Aerial Silks, Hula-Hoop und Bungee Fitness. Bei allen werden Dehnübungen, Atemübungen oder Tanzbewegungen in der Luft ausgeführt. Fans sagen, beim Aerial Fitness wird nicht nur Kraft aufgebaut, sondern es stärkt auch das Selbstvertrauen. Immer wenn du einen Kurs mitmachst, gehst du irgendwie an deine Grenzen, ob du deine Angst vor der Höhe besiegst oder eine kunstvolle Bewegung meisterst. Tanzen hilft bekanntlich auch, um sich in seinem eigenen Körper wohler zu fühlen, dieser Effekt gilt auch für Aerial Fitness. Dank dem tänzerischen Aspekt kannst du auch deine Kreativität zum Ausdruck bringen. Während bei anderen Sportarten die Übungen monoton werden können, kannst du beim Aerial Fitness immer wieder völlig neue Routinen erarbeiten. Wenn dir ‘The Gymnast’ gefallen hat, solltest du dir unbedingt auch die Fortsetzung ‘The Aerialist’ ansehen. Dreya Weber spielt auch darin die Rolle der Jane Hawkins, eine Luftakrobatin, die gegen ihr Alter, Verletzungen und einen Regisseur ankämpft, der ihr nahelegt, ihre Karriere zu beenden. Nach diesem Film wirst du es kaum erwarten können, dich mit Aerial Silks in die Lüfte zu schwingen.

4.      Fordere deine Freunde zu einer Runde Kubb heraus

Wenn du noch nie von Kubb (nicht zu verwechseln mit Rummikub) gehört hast, können wir es dir nicht verdenken − außer du kommst aus Schweden. ‚Kubb’ kommt vom schwedischen Wort für ‚Holzklotz’, da bei diesem Spiel mit Wurfhölzern gespielt wird. Kurz gesagt: Das Ziel ist es, die gegnerischen Wurfhölzer mit den eigenen umzuwerfen, ohne den König zu treffen (ein größerer Holzklotz). Der König, der in der Mitte positioniert wird, darf nur am Ende des Spiels umgeworfen werden. Im Grunde ist das Spiel eine Kombination aus Rasenbowling, Poolbillard und Schach! Es wird im Freien auf Gras gespielt und erfordert kein großes sportliches Geschick. Daher ist es die perfekte Wahl für einen aktiven Nachmittag im Park mit all deinen Freunden. Wenn du keine Kubb-Hölzer hast, werde kreativ und nimm zum Beispiel Wasserflaschen oder Trainingskegel. Dann musst du nur noch ein paar Freunde zusammenzutrommeln und es kann losgehen.

5.      Bringe dich und den Planeten in Form − mit Plogging

Wir haben bereits über Paul Waye berichtet, einen veganen Plogger, wobei wir das Konzept von Plogging erklärten. Noch einmal kurz zur Erinnerung: Plogging bedeutet, beim Joggen Müll aufzusammeln (‚plocka upp’ ist schwedisch für ‚aufsammeln’). Ganz ohne Frage ist das Aufsammeln von Müll ein großartiger Weg, etwas für die Umwelt zu tun sowie darauf stärker aufmerksam zu machen. Aber Plogging kann weit mehr als das sein. Wenn du mit dem Lauftraining anfängst, werden dir die meisten Leute raten, zwischen Laufen und Gehen zu wechseln, um Ausdauer aufzubauen. Auch wenn es unnötig ist, fühlen sich manche nicht wohl damit, beim Joggen zu gehen, da sie denken, es sieht faul oder langsam aus. Dafür gibt es wirklich keinen Grund, aber wenn du damit kämpfst, beim Joggen auch zu gehen (warum auch immer), ist das Aufsammeln von Müll ein toller Weg, dich davon abzulenken. Selbst erfahrene Läufer profitieren vom Intervalltraining und Plogging kann der perfekte Weg sein, dich dazu zu zwingen, ein paar Minuten Erholung in dein Training einzubauen. Zwar geht es beim Plogging darum, die Straßen von Müll zu säubern und dabei zu Joggen, aber du kannst es auch beim Spazierengehen im Park oder sogar beim Radfahren tun. Der Planet wird es dir danken! Hole dir von Paul auf Instagram einige inspirierende Ideen und Tipps fürs Plogging.

Dies sind unsere fünf Favoriten für einzigartige und Funsportarten zum Ausprobieren im Frühling. Wenn du weitere Vorschläge hast, teile sie mit unserer Community auf Instagram @bodyandfit_de. Verabschieden wir uns vom Winter, legen wir gemeinsam los und genießen die schöne Frühlingszeit!