text.skipToContent text.skipToNavigation
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
Bis 16:00 Uhr bestellt, Versand am gleichen Tag
Gratis Standardlieferung ab 30,00 €
Bis zu 25 Rabatt* | Verwende den Code: MOREFIT
​​​​​​​+ Gratis Versand ab 30€ | + Gratis Geschenk ab 40€
​​​​​​​

Du möchtest jeden Tag etwas fitter werden? So geht‘s

Viele Sportler beginnen ihre Fitnessreise mit großen Ambitionen. Große Pläne, um sofort Großes zu leisten, machen Spaß, sind aber nicht unbedingt realistisch. Men’s Health hat zwei Sportler mit vollständig unterschiedlichen Lebensstilen um ihre Tipps gebeten, wie man fit wird… und bleibt. 

Dwayne Zandvliet ist 29, frischgebackener Vater und hat eine Leidenschaft für Fußball und Fitness; Antonie Lokhorst ist 22, Vollzeit-Content-Creator und macht Freiübungen. 

  

Wie sieht euer Leben jetzt aus? 

Dwayne: „Ich bin Vater zweier Töchter – das ist eine Herausforderung, da ich vier Tage die Woche im Baugewerbe arbeite – und ich bin aktiver Content-Creator. Dazu kommt noch Fußball und Fitness. Manchmal ist das ein ganz schön schwieriges Puzzle, aber es funktioniert die meiste Zeit. Mein Ziel ist es, in den kommenden Jahren den Wechsel zum Content Creator in Vollzeit zu schaffen.“ 

 

Antonie: „Ich habe manchmal extrem viel Arbeit und dann wieder Zeit. So geht das, wenn man Online-Inhalte macht. Zum Glück kann ich es immer so organisieren, dass ich Zeit für die Dinge habe, die wirklich wichtig sind – wie auf mich zu achten.“ 

 

Wie kamst du zur Fitness? 

Dwayne: „Ich spielte Fußball und trainierte nebenbei im Fitnessstudio, und als ich mit dem Training aufhörte, brauchte ich etwas, um mich weiterhin fit zu halten und Spaß zu haben. Damals begann ich, mir Ziele zum Muskelaufbau zu setzen, und darin wurde ich gut.“ 

  

Antonie: „Als Kind spielte ich Fußball, Waterpolo und Basketball. Als ich etwas älter war, entdeckte ich das Fahrradfahren. Das war der erste Sport, für den ich wirklich brannte. Aber als ich ins Fitnessstudio ging, um meine Zertifizierung zum Personal Trainer zu erhalten, fühlte ich mich wie ein Außenseiter – weil ich aussah wie ein Fahrradfahrer. Die Leute verlassen sich auf Äußerlichkeiten. Also entschied ich, 90 Tage Krafttraining zu machen. Das ging so gut, dass ich nicht mehr aufhörte. 30 Minuten am Tag reichten aus. 

 

Woher nimmst du dein Wissen? 

Dwayne: „Am Anfang ging ich immer zu Typen, die älter und stärker waren als ich. Sie hatten mehr Erfahrung und halfen mir, so viel zu leisten, wie möglich. In dieser Zeit lernte ich die Grundlagen. Aber man ist nie zu alt, um dazuzulernen. Darum arbeite ich seit zwei Jahren wieder mit einem Personal Trainer zusammen. Er hilft mir, mich weiter anzutreiben und zu lernen.“ 

 

Antonie: „Ich machte einen Kurs zum Fitness Trainer Niveau 2. Den Rest ging ich alleine an, mit viel Lektüre und indem ich alles selbst ausprobierte. Das brachte besonders viel. Ich experimentiere weiterhin jeden Tag, um neue Dinge zu entdecken.“ 

 

Was ist euer Geheimnis, um eure Ziele zu erreichen? 

Dwayne: „Ohne Disziplin und Willenskraft kommt man nirgendwohin. Der Anfang ist einfach. Man geht einfach ins Fitnessstudio, mit dem Ziel, Gewicht zu gewinnen oder zu verlieren. Aber dann muss man auch weitermachen. Langsam aber sicher. Frage Menschen, die wissen, was sie tun. Bleibe neugierig. So verhindert man auch, einfach auf Autopilot zu wechseln.“ 

 

Antonie: „Ich verliere einfach den Überblick. Also habe ich einen Kalender und schreibe sorgfältig auf, was ich tun muss. Das ist dann eine Liste von 20 Dingen am Tag. Aber ich nutze es als Übersicht. Denn wenn ich eine Zeit lang nicht trainiere, merke ich, dass es mir nicht so gut geht. Dann kann ich andere Dinge nicht mehr genießen. Mein Kopf ist dann nicht so klar und die Energie fließt nicht richtig. 

 

„Kalorien zu zählen ist gut, wenn man ein Ziel hat, aber es passt nicht zu meinem Lebensstil.“ 

 

Wie geht ihr das an in Bezug auf Ernährung? 

Dwayne: „Ernährung ist für mich am schwierigsten. Im Fitnessstudio kann ich alles geben, aber Ernährung ist immer noch etwas schwierig. Daran arbeite ich noch. Aber ich schaue immer auf die Kohlenhydrate und Proteine. Kohlenhydrate geben mir die Energie, die ich brauche, und ausreichend Proteine sorgen für die Bausteine, die ich für Muskelaufbau und Erholung benötige. Ich esse normalerweise 3 Monate lang sehr zielorientiert und lege dann eine Pause ein. Das ist für mich ein gutes Gleichgewicht. 

 

Antonie: „Über Jahre ernährte ich mich, um so viel Masse wie möglich aufzubauen. Die ganze Zeit über, ohne zu wissen, was ich wirklich tat. Ich folgte einfach jeder Empfehlung im Internet. Zufällig funktionierte das auch. Ich redete auch immer mit Leuten, wie ich mich verbessern kann. Aber ich habe nie spezifisch auf Kalorien geachtet. Ich denke, wenn man wirklich Kalorien zählen möchte, braucht man ein Ziel. Also Gewicht aufbauen, Gewicht verlieren oder Spitzensport betreiben. Für ein entspanntes, sportliches Leben ist das in meinen Augen nicht wirklich notwendig. 

 

 

Nehmt ihr Ergänzungsmittel zu euch? 

Dwayne: „Ja, da ich Ernährung schwierig finde, machen es die Ergänzungsmittel einfacher, Masse aufzubauen. Man kann seine Proteine aus dem Essen erhalten, aber ein Protein-Shake nach dem Training hilft mir – ohne viel nachdenken zu müssen. Morgens nehme ich Eiweißpulver in meinen Haferflocken zu mir, mit etwas Dextrose für einen schnellen Energiekick – eine Art hausgemachter Masseaufbauer. Ich bin auch ein großer Fan von Creatin und Ergänzungsmittel für vor dem Workout, um noch besser zu leisten. So kann ich wirklich alles geben.“ 

 

 Antonie: „Ich möchte wirklich viel Eiweiß zu mir nehmen, da ich viel Sport mache. Und da ich Proteinshakes mag, nehme ich sie immer. Ich nehme auch Fischöl, für ein gesundes Herz, Gefäße und Gehirn. Ich nehme keine Masseaufbauer, da ich meine Makronährstoffe bereits aus meinem täglichen Essen bekomme. Die Natur gibt mir die grundlegenden Bausteine und ein Paar Ergänzungsmittel helfen dazu. So bin ich auf jeden Fall auf der sicheren Seite. 

 

Empfindest du dein intensives Leben als Herausforderung? 

Dwayne: „Ja, manchmal weiß ich nicht, woher ich Energie und Zeit nehmen kann.“ Die Zeit, die ich finden kann, nehme ich, um Sport zu machen. Besonders als Vater. Alle sagten, dass ich, wenn ich Kinder bekommen würde, die Motivation für Sport verlieren würde, aber ich brauche ihn, um fokussiert zu bleiben und Energie zu haben. Ich würde alle künftigen Väter dazu anhalten, weiterzumachen. Wenn euch Sport wichtig ist, dann macht weiter.“ 

  

Antonie: „Nach ein Paar Jahren Fitness, begann ich, zu erforschen, was genau das bedeutet… zunächst hat man sein 5-Tage-Programm, aber es gibt so viel mehr als das. Ernährung, Meditation, an sich selbst arbeiten. Artikel lesen und sich weiterentwickeln ist so, so wichtig. Sowohl für deine Entwicklung als auch für den Spaß.“ 

 

Machst du das für den Rest deines Lebens? 

 

Dwayne: „Viele Menschen sehen Sport als Bürde. Aber für mich ist es Entspannung, obwohl es sehr intensiv ist. Ich kann Energie hineinstecken, aber es gibt mir auch Energie. Und Zufriedenheit. Ich merke, dass ich, wenn ich aufhöre zu trainieren, sehr faul und inaktiv werde. Also investiere ich Energie, um mehr Energie zu bekommen. Ich werde also mein ganzes Leben Sport machen.“ 

 

Antony: „Ja, ich werde auf jeden Fall weiter machen. Ich habe mit Fitness angefangen, jetzt mache ich hauptsächlich Freiübungen. Vielleicht wird es später irgendwas anderes. Man weiß nie, was kommen wird. Ich versuche, mich mit Sport zu vitalisieren. Damit habe ich auch mehr Raum für andere Dinge. Heute Abende gehe ich Cocktails trinken, aber ich habe auch trainiert. Das ist mein Gleichgewicht.“ 

Empfohlene Produkte