text.skipToContent text.skipToNavigation
Jetzt shoppen, mit Klarna nachträglich bezahlen
Bis 16:00 Uhr bestellt, Versand am gleichen Tag
Gratis Standardlieferung ab 30,00 €
20% Rabatt* Verwende den Code: FIT20 |
+ Gratis Bräunungskapseln bei Bestellungen ab 50€* - Verwende den Code: TAN

10 Tipps, um mehr aus deinem Training zu holen.

10 Tipps, um mehr aus deinem Training zu holen.

Tag ein, Tag aus stehst du schwitzend im Fitnessstudio. Du siehst zwar Ergebnisse, aber du bist noch lange nicht zufrieden. Die Frage ist also: Was kannst du eigentlich machen, um beim Training mehr Resultate zu erzielen?

Es gibt viele Ideen und Meinungen zu Fitness und wie du es am besten machen kannst. Wir haben für dich 10 Tipps zusammengestellt, die dir helfen können deinem Traumkörper einen Schritt näher zu kommen.

1 Suche einen Trainingspartner

Gemeinsam zu trainieren kann dir einen gewaltigen Anreiz liefern, um bessere Leistungen zu erbringen. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und über euch hinauswachsen. Natürlich will keiner von euch schlechter abschneiden als der andere! Zudem kann ein Freund dich genau in den Momenten, in denen du eigentlich aufgegeben willst, pushen und motivieren noch eben das letzte Set zu beenden oder eine Wiederholung mehr zu machen.
Nicht nur die Motivation wird positiv beeinflusst, sondern du hast auch jemanden, der auf deine Haltung, deine Form und dein Tempo achten kann.

2. Wechsle das Trainingsprogramm

Wenn du nach einem Trainingsschema trainierst, kann es sein, dass du nach einiger Zeit merkst, dass dein Muskelwachstum stagniert. Dies kommt meist nach einer Zeitspanne von mehreren Monaten vor. Das kommt dadurch, dass deine Muskeln keinen Reiz mehr erhalten. Der Muskel hat sich sozusagen an die Belastung gewöhnt. Der Trainingsreiz ist für deine Muskeln jedoch notwendig, um zu wachsen. Eine ganz einfache Weise dieses Problem zu lösen, ist eine Änderung deines Trainingsprogramms. Erstelle Dir ein neues Schema mit anderen Übungen und Wiederholungen und du wirst sehen, dass deine Muskeln wieder gereizt werden (Hallo Muskelkater!) und schließlich wachsen werden.

3. Sorge für ein gutes Ernährungsschema

Ernährung ist ein sehr wichtiger Faktor, wenn du eifrig Sport treibst. Sogar so wichtig, dass diese beim Sport für 60 bis 70 Prozent deiner Ergebnisse verantwortlich ist. Beim Training verursachst du kleine Risse in deinen Muskeln. Die Nahrung, die du zu dir nimmst, ist der Brennstoff für das Training und sorgt für die Erholung danach. Wenn deine Ernährung nicht optimal ist, kann dein Körper diese Prozesse nicht optimal ausführen und dein Körper wird sich nicht schnell genug für das folgende Training erholen können.

4. Nimm ausreichend Ruhe

Deine Muskeln benötigen nach einem Training zwischen 24 – 48 Stunden, um sich von einem Training komplett zu erholen. Wenn du dir nicht ausreichend Ruhe gönnst, werden sich deine Muskeln nicht komplett erholen können, wodurch ein Fortschritt ausbleiben wird. Sorge dementsprechend dafür, dass in deinem Trainingsschema genug Ruhephasen eingehalten werden. Schlaf ist ein Bestandteil deiner Ruhehasen. Lies in diesem Blog mehr über Schlaf, und warum er so wichtig für Erholung ist.

5. Vergiss deine Beine nicht

Beintraining ist schwer, sehr schwer! Es tut weh, du wirst davon müde, hast ein enormes Muskelbrennen und hast Muskelkater wie noch nie. Zumindest wenn du es richtig machst. Bei dem Beintraining handelt es sich um eine Stimulierung der wichtigsten Muskelgruppen, die du trainieren kannst. Es lassen sich nämlich keine größeren Muskelgruppen finden als die in deinen Beinen. Neben den Oberschenkelmuskeln, Beinbeugermuskeln, gehören auch die Wadenmuskeln und Gesäßmuskeln zu den Muskelgruppen in deinen Beinen.

Und gerade weil es die größten Muskeln im Körper sind, ist es wichtig, sie zu trainieren. Denn nach einem intensiven Training werden sie auch enorm viele Wachstumshormone abgeben! Durch die enorme Abgabe werden andere Muskeln ebenfalls stimuliert, welches ein besseres Wachstum fördern kann. Daher empfiehlt es sich, mindestens einen Bein-Tag pro Woche in deinen Trainingsplan einzubauen. Du wirst den Unterschied merken!

6. Starte mit einer zurückliegenden Muskelgruppe

Jeder hat Übungen, die einem nicht so liegen oder die für einen etwas schwierig auszuführen sind. Da dies oft nicht deine Lieblingsübungen sind, wirst du sie vermutlich zum Ende deines Trainings angehen. Ein TIP von uns: setze diese Übungen einfach mal an den Anfang deines Trainings! Du wirst zunächst sehen, dass die Übungen dadurch vielleicht ein bisschen einfacher sind. Außerdem, wirst du merken, dass es dir ein gutes Gefühl für den Beginn deines Trainings geben wird, da du eine schwierige Aufgabe als Erstes erledigt hast. Das gibt Motivation für das fortlaufende Training! So musst du den Rest des Trainings nicht mehr daran denken am Ende noch eine schwierige Übung trainieren zu müssen.

7. Vertiefe dich in deine Ergänzungsmittel

Ergänzungsmittel können dir helfen dein Ziel schneller zu erreichen. So kannst du mit einem Pre-Workout härter und schwerer trainieren während ein anderes Supplement (Nahrungsergänzungsmittel) die Muskelerholung unterstützt. Aber lies dich gut ein und studiere Wirkung und Anwendung, ehe du Ergänzungsmittle kaufst. Wir haben für jede Zielsetzung Produkte, und unterschiedliche Kombinationen können einander verstärken und unterstützend wirken.

Eine der grundlegenden muskelaufbauenden Produkte für nahezu jeden Sportler sind beispielsweise CreatinWhey Perfection, ein Pre-Workout und ein Multivitamin. Möchtest du gerne abnehmen? Dann sind die Produkte Isolat Perfection,Green Tea SlimRipped Pre-Workout und ein Multivitamin für dich perfekt.

8. Variiere dein Tempo bei den Übungen

Es gibt verschiedene Tempos mit denen du Übungen ausführen kannst. Die am häufigsten vorkommende Schema ist 1-2, d. h., dass du in 1 Sekunde die Bewegung machst und in 2 Sekunden in die ursprüngliche Position zurücksinkst. Um deinem Körper einen weiteren Anreiz zu geben, kannst du das Tempo auch abwechseln. So kannst du auf 2-4 trainieren, wobei du den Muskeln durch das niedrigere Tempo auch mehr Ausdauervermögen abverlangst.

9. Intensität

Wie gesagt ist der Schlüssel zu Muskelwachstum der Trainingsreiz, den du deinen Muskeln gibst. Um dafür zu sorgen, dass du maximale Muskelbeschädigung (was zu Kompensation und somit Wachstum führt) erhältst, ist es wichtig bis zum Äußersten zu trainieren. Das heißt, dass du die letzte Wiederholung gerade noch in guter Form ausführen kannst. Das ist sehr schwer und erfordert viel Willensstärke, aber wenn du so groß, wie Arnold Schwarzenegger werden willst, musst du hierfür einfach knallhart arbeiten.

10. Have fun!

Das ist eigentlich das Allerwichtigste: Sorge dafür, dass du Freude am Training hast. Das kannst du beispielsweise dadurch machen, indem du ab und zu mit deinen Übungen variierst. Mit anderen Sportprogrammen, wie TRX oder HIIT zu experimentieren ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch mal etwas Anderes als sonst. Diszipliniert zu leben ist schwer genug, und das Verpassen eines einzigen Trainings ist zum Glück nicht sofort der Untergang für deine „Gains“. Sei also nicht zu streng mit dir selbst, und gönne dir selbst diese Freude.

Empfohlene Produkte